Univ.-Prof. Dr. Marianne Schlosser

Professorin für Theologie der Spiritualität, Fachvorständin

Curriculum Vitae

  •  Studium der lateinischen Philologie und Katholischen Theologie, Universität München
  • 1985 Lizentiat in Katholischer Theologie
  • 1989 Promotion zum Dr. theol. (Thema: „Cognitio et amor. Zum kognitiven und voluntativen Grund der Gotteserfahrung nach Bonaventura“ – ausgezeichnet mit dem Dissertationspreis der Universitätsgesellschaft)
  • 1998 Habilitation im Fach Dogmengeschichte und Dogmatik (Thema: „Lucerna in caliginoso loco. Aspekte des Prophetiebegriffes in der scholastischen Theologie“)
  • 1985-2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Martin-Grabmann-Forschungsinstitut in München, zuletzt als Akademische Rätin und Privatdozentin
  • seit Oktober 2004 Universitätsprofessorin und Vorstand des Fachbereichs Theologie der Spiritualität an der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universität Wien
  • im September 2014 Ernennung durch Papst Franziskus zum Mitglied der päpstlichen Internationalen Theologischen Kommission für das Quinquennium 2014-2019
  • seit August 2016: Ernennung durch Papst Franziskus zum Mitglied der Kommission zur Geschichte des Frauendiakonats
  • seit Herbst 2016: Beraterin der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz
  • seit November 2016: Mitglied im neu gegründeten "Consiglio direttivo" des "Collegium Sancti Bonaventurae" (Rom)
  • seit Jänner 2018: Mitglied der Theologischen Kommission der Österreichischen Bischofskonferenz

[Zurück zu Marianne Schlosser]